Wie werden schwarze Oliven gefärbt?

Oelea Olivenöl probieren

5-Sterne Olivenöl mild fruchtig.
5 EURO Rabatt für die erste Bestellung. Einfach Newsletter abonnieren und Gutschein-Code erhalten.

Auf die Frage wie schwarze Oliven zu ihrer Färbung kommen, gibt es zwei Antworten. Die erste lautet, durch Reifung auf natürlichem Weg, die zweite, der Mensch hilft nach indem er unreife grüne Oliven schwarz färbt.

Echte schwarze Oliven: natürliche Reifung

Von Natur aus sind Oliven im unreifen Zustand zunächst grün und verfärben sich erst während des Reifungsprozesses auf natürliche Weise über Violett bis hin zu fast Schwarz (eigentlich eher Dunkelviolett). Das bedeutet bei echten Schwarzen Oliven handelt es sich um voll ausgereifte Oliven.

Das folgende Bild ist bei der Olivenernte im Olivenhain von Marios Nikolakopoulos in Vlachopoulo, einem Dorf im Süden der griechischen Halbinsel Peloponnes, Anfang November 2013 entstanden.

Schwarze Kalamata Oliven, wegen ihrer Größe auch Kalamon genannt, werden nicht künstlich gefärbt und gehören zu den begehrtesten Tafeloliven. Die Kalamon wächst an oft Jahrhunderte alten Olivenbäumen und werden schwarz-violett von Hand geerntet, in einer Salz-/Essiglake entbittert, gewaschen und eingelegt – in Lake oder auch extra nativem Olivenöl.

Verschiedene Reifegrade von Kalamata Oliven an einem Zweig

Das Bild zeigt drei Kalamata Oliven in unterschiedlichen Reifegraden an einem Zweig. Hier lässt sich der Übergang von Grün zu dunkel Violett sehr schön sehen.

Gefärbte schwarze Oliven: künstliche Farbe

Aus Kostengründen, genauer gesagt weil es zeitaufwendiger ist die natürliche Reifung der Oliven auf wenige Tage genau abzuwarten und grüne Oliven einfacher verarbeitet werden können, helfen einige Hersteller bei der Farbe der Oliven nach. Außerdem muss man so nicht zweimal im Jahr ernten, erst unreife grüne und später dann reife schwarze Oliven.

Das Schwarzfärben erfolgt einfach über die Zugabe von Eisen-II-Gluconat (sprich Eisen-zwei-Gluconat, E 579) oder Eisen-II-Laktat (E 585) was zu einer Oxidation und damit zur Verfärbung der Oliven führt. Beide Zusatzstoffe sind seit vielen Jahren im Einsatz und nach heutigem Wissen gesundheitlich ungefährlich. Trotzdem gibt es aus der Sicht des Genießers keinen Grund Oliven künstlich einzufärben.

Gefärbte Oliven sind oft mild bis "geschmacklos"

Oft kann man lesen, dass gefärbte Oliven in Vergleich zu echten schwarzen Oliven deshalb einen milderen Geschmack haben, weil sie aus grünen unreifen Oliven hergestellt werden. Aber dies ist wie schon erwähnt ein Trugschluss. Wer schon einmal grüne Oliven in Salzlake und etwas Zitrone eingelegt gegessen hat, weiß dass grüne Oliven alles andere als fad sondern besonders intensiv, oft bitter und scharf schmecken.

Der Grund für den faden Geschmack der gefärbten schwarzen Oliven liegt wohl auch hier eher im Erfindungsreichtum des Menschen. Die wertvollen Geschmacksstoffe werden beim Färben mit entfernt, denn viele Verbraucher besonders in Ländern ohne Olivenkultur bevorzugen geschmacklose Oliven.

Olivenöl wird oft aus grünen, seltener aus reifen Oliven gewonnen

Für die Herstellung von Olivenöl werden meist unreife grüne Oliven verwendet. Grüne Oliven sind leichter zu verarbeiten, haben aber mehr Schärfe und eine intensivere Bitternote. Seltener, weil deutlich aufwendiger in der Herstellung, werden vollreife violette oder schwarze Oliven mit einer aromatischen reifen Fruchtigkeit verwendet.

Deshalb sind milde fruchtige Olivenöle wie Oelea Olivenöl schwerer zu finden.

Kostenlos probieren: Wenn Sie Oelea Olivenöl vor ihrer ersten Bestellung probieren möchten, fordern Sie eine kostenlose Probe von unserem ausgezeichneten Bio-Olivenöl nativ extra bei uns an.

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an service@oelea.de mit Ihrer Adresse und wir schicken Ihnen eine kostenlose 50 ml Flasche zu.

Zuletzt aktualisiert am 27. November 2020.

Hat ihnen unser Artikel gefallen? Bitte empfehlen Sie uns weiter:

Das könnte Sie auch interessieren

×
Ernte-Benachrichtigung und 5€-Gutschein erhalten