5 Tipps, wie Sie ein gutes Olivenöl kaufen | Oelea Olivenöl

5 Tipps, wie Sie ein gutes Olivenöl kaufen

Wenn Sie ein gutes Olivenöl kaufen wollen, beachten Sie die folgenden einfachen Tipps, denn bei Olivenöl gibt es durchaus große Qualitätsunterschiede die man schon von außen erkennen kann. Am wichtigsten ist natürlich der Geschmack des Öls, aber dazu später mehr. Wir werden mit unseren Tipps außen beginnen und uns langsam zum Kern des Öls vorarbeiten.

Olivenöl hat eine Menge gemeinsam mit gutem Wein. Angefangen bei der Größe und Form von Weintraube und Olive, über die jahrtausende alte Tradition, die verschiedenen Anbaugebiete und Sorten, sind die Parallelen verblüffend. So wie beim Weinkauf sollten Sie deshalb grundsätzlich auch vorgehen, wenn Sie Olivenöl kaufen, egal ob im Supermarkt, im Feinkostladen um die Ecke, oder ob Sie Ihr Olivenöl im Internet bestellen.

Olivenöl mit Olivenzweig

Um unser Oelea Olivenöl der Saison zu finden, verkosten wir jedes Jahr vor Ort in Griechenland die frische Ernte und bestellen erst wenn Geschmack und Voranalyse stimmen. Nur so können wir gleichbleibend höchste Qualität garantieren. Probieren Sie doch eine Flasche von unserem Olivenöl.

1. Gutes Öl ist nicht billig sondern preiswert

Günstig und preiswert sind auch bei Olivenöl zwei verschiedene Dinge. Billige Olivenöle sind meist minderwertig, denn um Niedrigpreise zu erreichen, muss einfach an vielen Stellen gespart werden. Die Wahrscheinlichkeit ein Spitzenöl unter den Massenprodukten im Supermarkt zu finden ist eher gering.

Je nach Herkunftsland, Olivensorte, Ertrag und Verarbeitung variieren die Kosten für die Herstellung stark. Selbstverständlich hat auch die Verpackung einen Anteil am Preis - das Auge isst ja schließlich mit.

Wenn Sie kein Massenprodukt, sondern außergewöhnliches Olivenöl kaufen möchten, müssen sie mit etwa 10 € pro Liter rechnen. Manche Spitzenöle werden sogar für über 100 € pro Liter verkauft! Auch hier dient der Wein als Vergleich: Sie finden bestimmt einen trinkbaren Tischwein oder ein passables Olivenöl für ein paar Euro im Supermarkt, aber keine außergewöhnliche Qualität.

2. Achten Sie auf die Bezeichnung "natives Olivenöl extra"

Natives Olivenöl extra (Oder: Olivenöl nativ extra) ist die höchste Qualitätsstufe bei Olivenöl. Diese Bezeichnung darf nur verwendet werden wenn sowohl der Geschmack als auch die chemische Analyse des Öls keine Mängel aufweisen. Fehlt das "extra" so ist das Öl nicht makellos, sondern hat qualitative und geschmackliche Fehler.

3. Achten Sie auf vollständige Etikettierung und Bezeichnungen

Die Herkunft und die enthalten Olivensorten sollten auf der Verpackung oder in der Beschreibung des Olivenöls auf jeden Fall angegeben sein. Unser Olivenöl ist ein beispielsweise ein sortenreines Koroneïki-Olivenöl. Genauso wie beim Wein gibt es jedoch auch beim Olivenöl Mischungen verschiedener Olivensorten mit hervorragender Qualität.

Wenn die Herkunftsangabe und die Angabe der verwendeten aber Sorten fehlen, deutet einiges darauf hin, dass die Öle verschiedener Mühlen gemischt wurden. Unter Umständen wird dann sogar Olivenöl verschiedener Jahrgänge und Ernten vermischt oder, wie bei Italienischem Öl geschehen, Olivenöl sogar billig aus anderen Ländern zugekauft.

4. Verlassen Sie sich nicht auf Auszeichnungen

Gutes Olivenöl ist reine Geschmacksache. Kein Testergebnis und keine Auszeichnung wird Ihnen verraten ob Ihnen ein Olivenöl schmeckt. Natürlich können Auszeichnungen ein Hinweis auf ein gutes Olivenöl sein, aber sie sollten ein Olivenöl nie NUR wegen seiner Bezeichnung "Testsieger" kaufen. Testergebnisse kann man übrigens auch kaufen.

5. Fruchtig, bitter, scharf: Olivenöl ist reine Geschmacksache

Wenn es um den Geschmack geht, dann steht Olivenöl dem Wein in nichts nach. Nicht alle guten Olivenöle schmecken gleich. Genau wie es beim Wein verschiedene Rebsorten gibt, haben sich auch in den Jahrhunderten verschiedene Olivensorten entwickelt, die sehr verschieden im Charakter sind und je nach Land und Klima noch dazu unterschiedlich angebaut und verfeinert werden. Achten Sie darauf, ob auf dem Etikett oder der Beschreibung des Olivenöls Geschmacksnoten angegeben sind.

Wenn sie jedoch tiefer in den Geschmack von Olivenöl einsteigen möchten, werden Sie probieren müssen.

Ein kleiner Tipp

Eines der besten Olivenöle Griechenlands können Sie direkt hier bei Oelea bestellen. Probieren Sie unser köstliches erntefrisches Olivenöl aus Koroneïki-Oliven - Sie werden begeistert sein. Jetzt mit 5 € Probier-Gutschein bei Ihrer ersten Bestellung - Gutschein-Code: OELEAprobieren - Oelea Olivenöl bestellen

Jetzt bestellen: Bio-Olivenöl nativ extra in der 750ml Flasche oder im 5 Liter Kanister

Interessantes zum Thema Olivenöl

  • Olivenöl: Herstellung in der Steinmühle

    Olivenöl auf einen Blick

    Olivenöl, gewonnen aus reifen Oliven, ist ein fester Bestandteil der Mittelmeerküche. Es gilt als gesundheitsfördernd und hilft sogar beim Abnehmen. weiterlesen
  • Kaltgepresstes Olivenöl

    Die Hinweise "Olivenöl kaltgepresst" oder kaltextrahiert sind keine besonderen Qualitätsmerkmale, sondern vielmehr Standard in der heutigen Olivenöl-Herstellung. weiterlesen
  • Woher kommt das beste Olivenöl?

    Woher kommt das beste Olivenöl?

    Pro Jahr werden weltweit ca. 3 Millionen Tonnen Olivenöl produziert. Die fünf größten Produzenten sind: Spanien, Italien, Griechenland, Syrien, Türkei. weiterlesen

Kommentare

Sehr guter Artikel;-) Am meisten gefällt mir die Nummer 4, weil jetzt alle Firmen Auszeichnungen haben. Wie kann man das glauben?

Unsere Familie produziert Olivenöl auf einer Inseln in der Türkei und es ist unmöglich Qualität hervorzubringen, ohne hoche Kosten zu haben.

viel Erfolg!!

Cristian - Vunari Organik

Eine schöne und sehr informative Seite!
Ich glaube, ich komme hier öfters vorbei!✔️

Sehr gute und informative Seite.
Sehr schade das es wenig Leute gibt die auf Qualität achten. Versuche mit 17 Jahre eher auf Qualität zu gehen und erfreue mich auf gute informative Seiten wie man sich überhaupt auf soetwas vorbereitet.
Empfehle mit Freude diesen Artikel.

Mfg

Kevin

bin selber ein olivenöl experte in der türkei...es gıbt zwei sachen wo man bei olivenöl aufpassen muss das erste ist der saeuregehalt , muss unter 0,5% sein und das zweite ist es muss die goldene farbe haben ...

Ich denke, nach allem was ich gelesen habe, das die Farbe nicht ausschlaggebend ist. Es gibt tolle Olivenöle (nicht billig) die von der Farbe eher blass sind. Lieber Experte, hier irren Sie. Die Farbe gibt die Sorte der Oliven, Pressung usw.

Bin neu im Olivengeschäft und suche nach einem Oliventestgerät.
Kann mir jemand dabei helfen?
Danke im voraus...

Erst gestern bin ich auf folgenden, sehr aufschlussreichen Artikel über das "ganz große Geschäft" mit dem Olivenöl http://www.olivenoel-kartell.de/ gestoßen. Wer diesen gelesen hat, wird zukünftig den Kauf eines Olivenöls sehr viel bedachter vornehmen. Ich bin sehr gespannt, ob dieser Beitrag überhaupt erscheint oder umgehend wieder gelöscht wird. Auch das, würde entsprechende Rückschlüsse zulassen.

Hallo Herr Wenderoth,

auch interessant zu diesem Thema ist unser Beitrag vom Januar 2014,
https://www.oelea.de/blog/gefaelschtes-olivenoel-italien

Ich kaufte bis jetzt immer natives Olivenöl Extra im Supermarkt. Keines dieser Öle, ob billig oder teuer hatten einen guten Geschmack. Pur gekostet schmeckten alle Öle widerlich.

Alles ist Geschmacksache und das sicher auch bei Olivenöl. Auch hier besteht die Möglichkeit,dass das Olivenöl so gar nicht den Geschmacksnerv trifft, und da ist es dann auch egal ob teuer, hochwertig oder günstig und minderwertig.
Da wir in absehbarer Zeit eine größere Menge Olivenbäume pflanzen,möchten wir daraus dann natürlich auch ein hochwertiges Öl gewinnen. So sind wir beim Stöbern und Suchen nach Informationen auf diese Seite gestoßen.

Kommentare