Warum ist Olivenöl bitter? | Oelea Olivenöl

Warum ist Olivenöl bitter?

Bitteres Olivenöl, das klingt nicht besonders verlockend, oder? Es sind eher Begriffe wie mild, weich und sanft die oft positiv mit Olivenöl verbunden werden.

Fest steht: Bitterstoffe werden meist als makelhaft empfunden. Aber woran liegt es, dass bitter ganz allgemein so "out" ist? In der Lebensmittelindustrie hat man Jahrzehnte lang versucht das Attribut Bitter aus allen Nahrungsmitteln herauszuzüchten. Gemüsesorten die früher für ihre Bitternoten bekannt waren und geschätzt wurden, schmecken heute (eigentlich unnatürlich) deutlich milder, z.B. Chicorée, Spargel, Möhren.

Das alte Sprichwort «Was bitter im Mund ist dem Magen gesund.» haben wir im Alltag vergessen und verbinden bitter meist mit unangenehmen Empfindungen und mit Medizin.

Olivenöl kann bitter schmecken - Bildquelle: subbotina / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bitterstoffe sind gesund

«Medizin muss bitter schmecken» ist ein Sprichwort das jeder kennt. Bitterstoffe fördern die Verdauung. Sie regen die Leber und Bauchspeicheldrüse und damit die Fettverdauung an. Bitterstoffe sorgen für mehr Verdauungssäfte und helfen so Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente besser aus der Nahrung aufzunehmen.

Auch das könnte ein Grund sein, der eine Olivenöl Diät plausibel macht, denn eine funktionierende Fettverdauung ist für eine schlanke Linie notwendig.

Jetzt bestellen: Bio-Olivenöl nativ extra 750ml Flasche

Ist bitteres Olivenöl gut?

Auch wenn wir natürlich nicht über Geschmack streiten möchten, die Antwort lautet Ja. Denn eine ausgewogene Bitternote ist ein offizielles Qualitätsmerkmal von Olivenöl. Bei der Verkostung von Olivenöl bewertet der Prüfer das Verhältnis der positiven Attribute fruchtig, bitter und scharf.

In der EG Verordnung 640/2008 zum Geschmackstest von Olivenöl steht unter dem Punkt "Positive Attribute":

Bitter: elementarer Geschmack, der typisch für Öle aus grünen oder in Reifung befindlichen Oliven ist und mit den auf der Zunge V-förmig angeordneten Wallpapillen wahrgenommen wird.

Was macht das Olivenöl bitter?

Als Faustregel gilt: Ein bitterer Geschmack ist typisch für Olivenöle aus grünen, unreifen Oliven. Der bittere Geschmack kommt von phenolischen Verbindungen wie Oleocanthal und vor Allem Oleuropein das als Haupt-Bitter-Quelle der Oliven gilt.

Interessantes zum Thema Olivenöl



Kommentare

Bitter kann auch durch aufgesammelt Oliven vom boden stammen .
Fruchtig und nicht pikant durch zu viel Blättern.
Das beste und Fruchtige oliven öl schmeckt leicht pikant und hat ein
wert von 0,0 bis 0,1 ph wert, das sehr gut ist für alles.

Der Vollständigkeit halber. Der Säuregehalt hat nichts mit dem pH-Wert zu tun sondern mit dem Anteil an freien Fettsäuren.

Ein ph-Wert von 0,1 würde auf eine starke Säure hinweisen...

Neuen Kommentar schreiben