Griechischer Bergtee (griechisches Eisenkraut)

5€ Erstkunden-Rabatt

Kundenbewertung. Fordern Sie jetzt Ihren persönlichen 5€-Rabatt Gutschein mit unserer Ernte-Benachrichtigung für Ihre erste OELEA-Bestellung per E-Mail an.
Bildquelle: Wikipedia

Griechischer Bergtee ist ein traditioneller Kräutertee, aus den oberirdischen Pflanzenteilen (Blättern, Blütenkerzen und Stängel) des griechischen Eisenkrautes. Die Pflanzengattung Sideritis, deren botanischer Name sich vom griechischen Wort σίδερο (sidero) für »Eisen« ableitet, gehört wie auch der Salbei zur Familie der Lamiacea (Lippenblütler). Sowohl das Aussehen als auch der Geruch von griechischem Bergtee erinnern je nach Art zum Teil stark an Salbei. Der exzellente süßlich milde Geschmack des Tees ist jedoch nicht direkt mit Salbei zu vergleichen.

Griechischer Bergtee kommt dabei nicht nur in Griechenland vor. Zur Gattung Sideritis gehören zirka 150 verschiedene Unterarten, die gesamten Mittelmeerraum, von der Türkei über Griechenland bis Spanien (Tennerifa) verbreitet sind. Viele dieser Arten sind endemisch, das heißt sie kommen nur in einem kleinen Gebiet, meist auf kalkhaltigen Böden in abgelegenen Bergregionen vor.

Der griechische Bergtee wird auch heute noch wild wachsend von Bauern und Hirten gesammelt und in kleinen Bündeln in der Sonne getrocknet – über Großhändler findet der Bergtee dann seinen Weg in den weltweiten Markt.

Verwendung und Wirkung

Traditionell wird griechischer Bergtee aber aufgrund seines guten Geschmacks und wegen seiner sanft anregenden und stimmungsaufhellenden Wirkung von Bauern und Hirten zur Entspannung nach getaner Arbeit getrunken. Deshalb ist der Bergtee auch unter dem Namen Hirtentee bekannt. Je nach Verbreitungsgebiet sind Sideritis Arten unter den verschiedensten Namen bekannt, beispielsweise:

  • Griechenland: Τσάι του βουνού (Aussprache: Tsái tou vounóu, wörtlich übersetzt: Tee vom Berg)
  • Türkei: Dağ çay (Bergtee)
  • Almtee
  • Eselstee
  • Hirtentee

Griechisches Eisenkraut wird außerdem wegen seiner entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkung seit der Antike äußerlich bei offenen Wunden (durch eiserne Waffen verursacht) sowie wegen seiner schleimlösenden Wirkung als Tee gegen Erkältungskrankheiten und bei Magenproblemen (entkrampfende Wirkung) angewendet.

In den letzten Jahren wurden weitere Wirkungen der Pflanze Sideritis wissenschaftlich untersucht. Eine Studie zeigte beispielsweise für Bergtee und Extrakte aus griechischem Bergtee bei Depressionen eine ähnliche Wirkung auf das Gehirn wie Johanniskraut. Diese Studie zeigt auch positive Wirkungen von griechischem Bergtee bei Patienten mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung), die sich auch in einem europäischen Patent aus dem Jahr 2011 wiederfindet.

Am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Magdeburg wird derzeit eine weitere Wirkung von griechischem Bergtee bei Alzheimer untersucht. In einer Studie zeigten sich positive Effekte auf die Gedächtnisleistung sowie eine um 80 prozentige verminderte Rate von schädlichen Ablagerungen im Gehirn.

Zubereitung von griechischem Bergtee

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten der Zubereitung.

Traditionell wird Wasser in einem Topf langsam zum Kochen gebracht. Pro Liter Wasser werden zirka 3 g Bergtee in das Wasser gegeben und abgedeckt 10 Minuten im leicht sprudelnden Wasser schwimmend mit aufgekocht – so machen es die Griechen. Dabei gehen die Inhaltsstoffe in der Wasser über. Der Bergtee lässt sich auch ein zweites Mal mit etwas weniger Wasser gut aufkochen.

Noch einfacher gelingt die Zubereitung indem man einen Zweig Bergtee, oder die zerkleinerte Pflanze in einer Tasse mit kochendem Wasser übergießt und zugedeckt etwa 10 Minuten ziehen lässt.

Der Tee kann heiß oder auch kalt als Eistee getrunken werden. Der Tee schmeckt hervorragend mit einem Löffel griechischen Honig (z.B. Thymianhonig). In manchen Regionen Griechenlands wird griechischer Bergtee mit etwas Zimt und einem Spritzer Zitronensaft getrunken. Diese sollten aber erst eingerührt werden, wenn der Tee auf Trinktemperatur abgekühlt ist.

Wo kann ich griechischen Bergtee bestellen?

Griechischer Bergtee ist ein typisches Mitbringsel aus dem Griechenland-Urlaub, kann aber auch in jedem Tee-Fachgeschäft gekauft oder in Internet bestellt werden.
Herbisnatura.de bietet einen hervorragenden Griechischen Bergtee in Bio Qualität.

Bildquelle Titelbild: Wikipedia (Lizenz: Creative Commons)

Interessantes zum Thema Olivenöl

Der Bergtee schmeckt wunderbar an kalten Wintertagen. Ich bereite ihn immer mit einem Apfel, Zimtstange und etwas Zitrone zu und lasse alles gut 10 min köcheln. Ein 2. Aufguss ist auch möglich. Ich mag ihn am liebsten heiß. Aber auch kalt ist er sehr erfrischend.

Also der name SIDERITIS kommt nicht as der Turkei weil auf griechisch
sidero heisst eisen also es bezieht sich auf griechisch in volksmund
sideritis kommt der namme wird haupsaechlich in Kreta benutz
mfg
ks

Sehr geehrter Herr Schnell, vielen Dank für Ihren Kommentar.

Sie haben Recht, wie bereits der Artikel erwähnt, kommt der Name Sideritis nicht aus dem Türkischen sondern vom griechischen Wort σίδερο (sidero) für »Eisen«. Der heute nicht nur auf Kreta sondern allgemein gültige Name Sideritis für die Gattung ist jedoch schon sehr alt und stammt wahrscheinlich aus dem antiken Griechenland.

Die Gattung Sideritis umfasst über 150 Arten und diese nehmen es mit den Ländergrenzen zum Glück nicht so genau wie wir Menschen ;-) Sideritis war und ist im gesamten Mittelmeerraum zu finden.

Keine Panik, die Schweizer haben es diesmal jedenfalls nicht erfunden ;-)

Jochen Meyer, Apotheker und Autor bei Oelea

Hallo,
kann man den Tee in der Schwangerschaft trinken?
Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
Anja Sendig

Liebe Frau Sendig,
vielen Dank für Ihre Frage. Zur Anwendung von Griechischem Bergtee in der Schwangerschaft oder Stillzeit liegen keine wissenschaftlichen Untersuchungen vor. Als Apotheker kann ich Ihnen deshalb weder dazu raten, noch abraten Bergtee in der Schwangerschaft zu trinken. Einen Gedanken möchte ich aber dieser Stelle äußern. Da Bergtee seit Jahrhunderten in Mittelmeerraum getrunken wird, ist davon auszugehen, dass negative Auswirkungen im Lauf der Jahrhunderte aufgefallen wären (wie z.B. beim Safran). In der Stillzeit können alle Pflanzen mit starken Aromen die Muttermilch geschmacklich beeinflussen. Unter Anderem deshalb sollte man in der Stillzeit Pflanzentees mit ätherischen Ölen vorsichtig genießen (hierzu gehört auch der Bergtee).
Gruß Jochen Meyer
Apotheker, Autor bei Oelea

Schön guten Tag,
Ich bin durch einen Bekannten auf den Tee aufmerksam geworden und trinke ihn jetzt den zweiten Tag. Ich nehme ca 7 gr auf einen Liter; so steht es auf der Verpackung. Süße ihn mit Honig und etwas Zimt. Er schmeckt mir gut, aber ich habe seit der ersten Tasse leichte Kopfschmerzen. Ist so eine Nebenwirkung bekannt? Ist eine Kanne über den Tag verteilt zu viel? Darf man ihn täglich trinken? Gruß K.W.

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Über Nebenwirkungen von Griechischem Bergtee ist wenig bekannt.

Es gibt eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit (veröffentlicht 2014 im Journal of Ethnopharmacology), die sich mit den Wirkungen von Sideritis scardica beschäftigt. Die Autoren weisen darauf hin, dass es keine verlässlichen Informationen zum Thema Nebenwirkungen gibt. Dies ist für ein Pflanzenextrakt das bisher nicht in Medikamenten eingesetzt wird und zugelassen ist aber auch nicht verwunderlich.

Da die Inhaltsstoffe des Griechischen Bergtees aber Wirkungen im Bereich der Neurotransmitter (Serotonin, Norepinephrine und Dopamine) zeigen, sind Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen auf jeden Fall denkbar.

Grundsätzlich darf man Bergtee auch täglich trinken. Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen auftreten, würde ich jedoch zu einer milderen Zubereitung raten. Wie beim Kaffee, mancher trinkt ihn literweise, bei anderen bewirkt schon eine Tasse Herzrasen.

Jochen Meyer
Apotheker | Autor bei Oelea

Ich war gerade in Griechenland und da ich den griechischen Bergtee schon seit einigen Jahrn gern trinke, habe ich auf dem Peleponnes auf kleinen Märkten nach dem Tee geforscht und ihn tatsächlich an vereinzelten Ständen angeboten gefunden. Wahrscheinlich ist es Einbildung, aber ich finde er schmeckt noch intensiver als der in Deutschland erstandene Tee. Nachdem ich nun auch noch die Wirkungen nachgelesen hab, bin ich natürlich erst recht zufrieden. Eine Frage hätte ich aber schon noch: Wenn derTee zu den Salbeigewächsen gehört, wie steht es dann mit der verträglichkeit für Menschen, die an Bluthochdruck leiden? Denn Salbeitee sollten diese Menschen doch , so weit ich weiß, meiden.
Für eine Auskunft wäre ich dankbar. Mit freundlichen Grüßen, Carla.

Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage. Zu den Wirkungen von Bergtee auf das Herzkreislaufsystem liegen keine wissenschaftlichen Untersuchungen vor, deshalb ist es schwer hier einen medizinischen Rat zu geben. Eine kurze wissenschaftliche Recherche zu dieser Frage hat keine Ergebnisse geliefert. Das heißt für den gesunden Menschen gibt es hier keine Einschränkungen. Für Menschen die an Bluthochdruck leiden kann ich Ihnen leider keinen eindeutigen Rat geben. Weder eine Warnung noch Entwarnung. Ich würde Bluthochdruckpatienten dazu raten den Tee mit Vorsicht auszuprobieren und die individuelle Wirkung auf den eigenen Blutdruck zu beobachten.

Jochen Meyer | Apotheker, Autor bei Oelea

PS: Auf Oelea können Sie übrigens auch echten griechischen Bergtee bestellen.

Guten Tag,
Als Griechenlandkenner weiss ich, dass das Einsammeln von wild wachsendem Sideritis zu Handelszwecken dort streng verboten ist, da zahlreiche Arten wegen der grossen Nachfrage in den letzten Jahren vom Aussterben bedroht sind. Könnten Sie uns sagen, aus welchem Land Sie demnach Ihren Tee beziehen?
Besten Dank und freundliche Grüsse,
Magda

Einige Arten darunter auch Sideritis Scardica werden mittlerweile kultiviert, d.h. auf Feldern kontrolliert angebaut.

Das Sammeln von wild wachsendem Bergtee ist natürlich gerade bei steigender Nachfrage eine heikle Sache. Die Art des Sammelns, wie es die Landbevölkerung seit Jahrhunderten praktiziert, ist sicherlich ökologisch verträglich, denn diese erfahrenen Sammler sind Naturliebhaber und hegen und pflegen "ihre" Fundstellen wie hierzulande Pilzsammler. Es ist also eine Frage des Wie und Wie viel. Streng verboten ist das Sammeln nur dort wo Waldbrände die Bestände stark dezimiert haben. Grundsätzlich wird auf den griechischen Märkten in den Dörfern aber nur wild gesammelter Bergtee verkauft.

Wir beziehen unseren Tee aus kultiviertem Anbau.

Hallo,
spricht etwas dagegen, den Tee länger ziehen zu lassen?
Ich habe für mehrere Stunden vergessen, den Tee durchzuseihen. Geschmacklich ist er wesentlich aromatischer und leckerer als derjenige, der nur 10 Min. gezogen hat. Ist der Tee noch empfehlenswert oder können durch die längere Ziehzeit für den Menschen schädliche Stoffe aus den Pflanzenteilen gelöst werden?
Besten Dank und viele Grüße
Oliver Kunz

Sind Wechselwirkungen bekannt zwischen dem Bergtee und trizyklischen Antidepressiva? Gibt es Studien dazu?

Studien zu Wechselwirkungen gibt leider keine.

Ich habe eine Frage zu einem anderen Kräutertee. Die Blätter riechen total nach Zitrone und der Tee schmeckt wunderbar zitronich. Wie heißt dieser Tee und wo in Deutschland kann man ihn bekommen?

Sie meinen wahrscheinlich Zitronenverbene (Verveine).

Ich habe einen bulgarischen Bergtee (Sideritis Scardica) von der Firma Neorganic gekauft. Der Tee hat einen leichten Salbeigeschmack und ist nicht so köstlichen wie der griechischen Bergtee. Ist das vielleicht eine mindere Qualität? Gibt es diesbezüglich auch einen Unterschied in der Wirkungsweise? Danke für die Antwort.

Habe heute den Bergtee das erste Mal probiert und: NICHT SCHLECHT!
Mit Zitrone und Zimt auch sehr lecker.

Erst dachte ich: Wasser von gewaschenen Füssen, aber nach 1-2 Tassen wurde er immer besser. Er schmeckt für mich ein bisschen wie Kamille- mit einem Hauch Pfefferminztee, aber doch anders.

Ich werde ihn das nächste Mal etwas länger ziehen lassen und auch kochen.

s