Welcher Olivenöl-Typ bin ich?

Oelea Olivenöl probieren

5-Sterne Olivenöl mild fruchtig.
5 EURO Rabatt für die erste Bestellung. Einfach Newsletter abonnieren und Gutschein-Code erhalten.
Sonnenstrahlen im Olivenhain: Welcher Olivenöl-Typ bin ich?

Olivenöl ist wie Wein: vor allem Geschmacksache. Zwischen harmonisch mild-fruchtig bis hin zu bitter und scharf liegen Wissenschaften – und häufig Welten.

Wie bei gutem Wein hängt die Qualität eines guten Olivenöls von vielen Faktoren ab. Olivensorte, Region und Lage spielen dabei eine genauso wichtige Rolle wie der Ernte-Zeitpunkt, eine gewissenhafte Weiterverarbeitung sowie die Herstellungsverfahren.

Auch was die Preisunterschiede pro Liter betrifft, sind sich Wein und Olivenöl sehr ähnlich. In Supermärkten findet sich industriell hergestellte Massenware schon für wenige Euro. Mit Liebe und Sorgfalt hergestelltes Öl aus erstklassigen Olivensuchen Kenner eher im Fachhandel oder, noch besser, direkt beim Erzeuger. Viele Irrtümer zu Olivenöl sind sowohl beim Supermarkt-Typen als auch beim Kenner weit verbreitet:

Irrtum1: Ein gutes Olivenöl schmeckt bitter und scharf

Kenner wissen hingegen: Ein gutes Olivenöl schmeckt ausgewogen. Diese drei Geschmackskomponenten gelten als positiv: fruchtig, bitter und scharf.

Höchste Qualität bedeutet eine harmonische Kombination dieser Noten, ohne negative Fehlnoten (allen voran „ranzig“). Ein kräftig-würziges, bitteres und scharfes Öl ist beispielsweise ganz einfach aus unreifen Oliven zu gewinnen. Ein ausgewogen mild-fruchtiges Olivenöl der Qualität „nativ extra“ hingegen ist wesentlich aufwendiger in der Herstellung.

Irrtum2: Je niedriger der Säuregehalt, desto besser das Öl

Kenner wissen hingegen, dass der Säuregehalt genauso wenig über die Qualität eines Olivenöls aussagt, wie der Alkoholgehalt über die Qualität eines Weins. Bei einem Öl der höchsten Qualitätsstufe „nativ extra“ muss er unter 0,8 Prozentliegen. Ein höherer Säuregehalt deutet auf überreife Oliven oder eine nachlässige Weiterverarbeitung hin.

Extrem niedrige "Säurewerte" können auf eine Manipulation hindeuten, z.B. durch Zugabe von raffiniertem Öl. Zudem ist ein niedriger Säuregehalt relativ leicht mit Pestiziden und einer sehr frühen Ernte zu erreichen.

Irrtum3: Das Öl von meinem Lieblingsbauern schmeckt immer am besten

Jein. Kenner wissen, dass die Oliven jedes Jahr unterschiedlichen klimatischen Bedingungen ausgesetzt sind. Wasserangebot, Sonnenstunden und Temperaturschwankungen haben einen Einfluss auf die Reifung und den Schädlingsbefall. Wo in einem Jahr ein erstklassiges Olivenöl gewonnen wird, ist die Qualität im folgenden Jahr vielleicht nur durchschnittlich.

Das Team von Oelea Olivenöl macht sich deshalb jedes Jahr nach der Ernte in den Ölmühlen um Kalamata auf die sorgfältige Suche nach dem besten Öl der Saison, um immer ein geschmacklich harmonisch ausgewogenes Olivenöl von gleichbleibend hoher Qualität anbieten zu können. Probieren Sie es und lassen Sie sich davon überzeugen!

Jetzt bestellen: Oelea Bio-Olivenöl nativ extra, mild fruchtig, handgeerntet in der 750ml Flasche oder im 5 Liter Kanister
Zuletzt aktualisiert am 7. November 2020. Wenn ihnen unser Artikel gefallen hat, empfehlen Sie uns bitte weiter:

Das könnte Sie auch interessieren

×
Ernte-Benachrichtigung und 5€-Gutschein erhalten